iCloud Sync Error "Kann Datenbank-Ordner nicht anlegen..."


#1

Leider funktioniert die Umstellung von lokalem Sync-Store auf iCloud-Sync-Store bei mir nicht wie erwartet.
Nach Aktivierung des iCloud Sync gibt es sowohl auf dem Mac als auch dem iOS Gerät die Fehlermeldung “Kann Datenbank-Ordner nicht anlegen, Pfad existiert bereits.”
Auch Löschen des iCloud Sync Stores und Neuanlagen dieses auf dem Mac und Löschung der gesamten DTGO App auf dem iPad helfen bisher nicht. Nachdem der Sync Store auf dem Mac wieder angelegt wurde, nur der “Globale Eingang” (mit einer Test-Datei) synchronisiert wurde erscheint auch nach der Neuinstallation von DTGO und der Aktivierung des iCloud Sync (nur für “Eingang”) sofort wieder die Fehlermeldung. Hilfe wäre willkommen…


#2

Beim Synchronisieren mit iCloud wird auf dem Mac kein Synchronisierungsspeicher angezeigt. Wo siehst du das?

(Übersetzt mit deepl.com)


#3

Nach Löschung und Neuanlage des iCloud Sync Stores in DT auf dem Mac erscheint die oben genannte Fehlermeldung jetzt nur in DTGO auf dem iPad und nicht mehr in DT auf dem Mac. Synchronisation von Datenbanken funktioniert jedoch nicht.


#4

Synchronisierungsspeicher sehe ich nicht direkt. Via “Einstellungen”->“Sync”->“Speicherorte” habe ich iCloud ausgewählt und in “Datenbanken” den "Eingang"und andere Datenbanken.


#5
  1. Löschen Sie die DTTG, installieren Sie sie neu, richten Sie aber den Synchronisierungsort noch nicht ein.
  2. Gehen Sie auf dem Mac zu Systemeinstellungen > iCloud und klicken Sie auf die Schaltfläche Verwalten. Wählen Sie DEVONthink To Go und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Dokumente und Daten löschen.
  3. Klicken Sie in DEVONthink’s Preferences > Sync mit der rechten Maustaste auf den iCloud-Synchronisierungsort und wählen Sie Clean Location. Dadurch werden alle Synchronisierungsdaten gelöscht. Sie können nun einen Verschlüsselungscode für den Synchronisierungsort hinzufügen, ändern oder entfernen, aber das muss vor der Synchronisierung einer Datenbank geschehen.
  4. Nachdem die Bereinigung abgeschlossen ist, aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Datenbanken im Bereich Datenbanken auf der rechten Seite, um die Synchronisierung mit dem Standort erneut durchzuführen.
  5. Richten Sie nach einer erfolgreichen Synchronisierung auf dem Mac den iCloud-Speicherort in der DTTG mit dem gleichen Verschlüsselungscode ein, falls Sie einen angegeben haben.
  6. Berühren Sie dann den Synchronisierungsort und importieren Sie die Datenbank(en).

DTSync wird lokal durchgeführt, dann lädt iCloud auf die Server von Apple hoch, dann auf Geräte mit Ihrer Apple ID. Dies bedeutet, dass Datenbanken möglicherweise nicht sofort für die Synchronisierung auf den anderen Geräten verfügbar sind. Die erste Synchronisation erfordert Geduld, da wir keine Kontrolle über die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit des iCloud-Prozesses haben.

Beachten Sie auch, dass die DTTG im Vordergrund stehen sollte und das mobile Gerät für die erste Synchronisation wach ist. Die Option Background App Refresh wird vollständig von iOS gesteuert und erlaubt nur ca. 30 Sekunden Fenster, wenn sie es zulässt. Das bedeutet, dass wir nicht kontrollieren können, ob, wann oder wie lange es geschieht. Nachfolgende Synchronisierungen sind schneller, da weniger Daten übertragen werden.


#6

Danke für die detaillierte Anleitung! Habe alle Schritte nachvollzogen, jedoch besteht der Fehler leider immer noch.
Betreffs

sehe ich bei mir nur die Optionen „Speicherort leeren…“ und „Speicherort entfernen“. Diese habe ich versuchsweise beide gewählt.
In DTGO kann ich nach der iCloud Aktivierung nur die Datenbank „Globaler Eingang“ auswählen. Die Eieruhr läuft dann und es erfolgt die bekannte Fehlermeldung…
mir erscheint es so, als ob immer noch alte Daten in der iCloud liegen. Was könnte ich noch versuchen bzw. habe ich bei 3. etwas übersehen?


#7

Was wird in DEVONthink’s Window > Log gemeldet?


#8

Wahrscheinlich gab es noch DTGO „Datenreste“ auf dem iPad. Ein Hard- Reset des iPads bei Schritt 1. (zwischen Deistallation und Neuinstallation von DTGO) war anscheinend die Lösung. Zumindest hatte ich jetzt eine erste fehlerfreie Synchronisation.
Nochmals Danke - und bitte gern den Hard Reset als optionalen Tipp in die sehr gute Anleitung mit aufnehmen.


#9

Leider war es nur eine kurze Freude. Der Sync funktioniert zwischen DT-iOS und DT-Mac bisher nur für „kleinere“ Testdatenbanken (getestet mit 5-10 Files).
Sobald ich jedoch eine meiner ca. 10GB+ „großen“ Datenbanken synchronisieren will, komme ich vermutlich an Grenzen des iCloud Syncs.
Der Sync startet initial mit kontinuierlich steigender Fortschrittsanzeige, bleibt dann jedoch nach ca 15…30min ohne Fortschritt stehen. Nach kurzem App Wechsel gibt es nur stochastische Fortschrittsanzeigen (teilweise gefüllter Kreis oder leerer Kreis) und eine immer laufende Aktivitätsanzeige (Eieruhr). Danach wurde das iPad dann über mehrere Stunden am Einschlafen gehindert und DTGO beim Arbeiten mit anderen Apps immer wieder in den Vordergrund gebracht. Dies ergab jedoch keinen Fortschritt. Danach habe ich testweise den Sync der „großen“ Datenbank ausgeschaltet. Trotzdem läuft die Aktivitätsanzeige (Eieruhr) weiter und auch die „kleineren“ Datenbanken synchronisieren nicht wieder. Das System funktioniert erst wieder nach DTGO Löschung +iPad Hard-Reset +Neuinstallation DTGO, aber nur solange „große“ Datenbanken nicht mit einbezogen werden…
Gibt es Erfahrungen bis zu welcher Datenbankgrösse der iCloud Sync praktikabel funktioniert oder kann ich noch etwas anderes optimieren?
PS: Internetanbindung ist gemessen 100MBps down/ 40 Mbps up


#10

10GB ist keine kleine Datenbank. Sie sollten nicht erwarten, dass es schnell synchronisiert wird. Außerdem synchronisiert DEVONthink lokal, dann schiebt iCloud die Daten nach eigenem Zeitplan auf die Server von Apple. Wir haben keine Kontrolle darüber, was iCloud zu diesem Zeitpunkt macht.

PS: “Die Internetverbindung wird um 100 MBps nach unten 40 MBps nach oben gemessen”. Deine Verbindung ist keine statische Sache. Es variiert ständig.


#11

Danke. Bin erstmal wieder zur lokalen Synchronisierung via Bonjour zurückgekehrt. Nicht ganz so automatisch, aber funktioniert bisher zuverlässig auch für große Datenbanken (10-30GB)


#12

Bonjour ist eine großartige (und private) Option in einem lokalen Netzwerk. Ich verwende dies mehr als alles andere bei meiner persönlichen Synchronisation.